Kultur Rettung Freiburg

link zur Petition: https://www.petitionen.com/kultur-rettungsplan_fur_freiburg

Die Möglichkeit, Deine Ideen einzubringen (siehe unten auf dieser Webseite): „Sag uns Deine Meinung“

Aktuelles:

  • Jan.21 Gespräche mit Mitgliedern des Gemeinderats zum Thema room sharing als eine durch die Stadt aktiv betreute Plattform 
  • Seit Beginn des Jahres gibt es die „Initiative Freie Musikszene Freiburg (IFMS FR)“, die sich für eine Verbesserung der Finanzierung der sogenannten freien Musik – Szene seitens der Stadt Freiburg einsetzt. 
  • Erstattung der Mietkosten für Kulturelle Veranstaltung in den Räumen der FWTM (50%auf die Netto-Saalmiete) wurde am 7.12. per Gemeinderatsbeschluss verlängert. 
  • Dez.20 Treffen mit der Kulturamtsleiterin Felicia Maier gemeinsam mit Vertretern von „KulturRettungFreiburg“, „Kultur macht reich“ und „kulturgesichter0761″. Vernetzung mit den anderen Initiativen.
  • Teilnahme an den Werkstattgesprächen des Kulturamts zur aktuellen Situation. Die Ergebnisse aller Gespräche werden im Januar auf der Kulturamts-Webseite veröffentlicht. 
  • 3.12.Anschreiben der Fraktionen und der Gemeinderätinnen und Gemeinderäte im Kulturausschuss mit den Vorschlägen unserer Initiative

 


aktuelle Vorschläge und Ideen: 

1.  FWTM-Mieten
2.  Room Sharing
3. Stadthalle als Haus der Kulturen
4. Eigene Räume für die Musikschule Freiburg e.V.


GEMEINSAM SIND WIR STARK – WEITERE INITIATIVEN FÜR DIE KULTUR IN FREIBURG:

Kulturgesichter761 – Ohne uns wird’s still
https://www.kulturgesichter0761.de 
PDF

Kultur macht reich
http://www.kulturmachtreich.net
PDF

Mahnwache für Kultur
tobias.d.knaus@gmail.com
PDF
 
 „Initiative Freie Musikszene Freiburg (IFMS FR)“

Liebe Kulturschaffende in Freiburg, liebe Kulturunterstützer*innen,


aufgrund der aktuellen Situation haben wir uns entschlossen, Sie und Euch in gemeinsamer Sache anzuschreiben. Wir Kulturschaffende müssen dringend mit klarer und lauter Stimme unsere Anliegen kundtun. Der nahezu komplette Stillstand im Konzert- und Theaterbetrieb, der fast unmöglich gewordene Ausstellungs- und Lesungsbetrieb und der extrem eingeschränkte Betrieb in der Musikausübung und Musikausbildung ist für die Stadt Freiburg und deren Bürger*innen eine Katastrophe und für uns die existenzielle Bedrohung unserer wirtschaftlichen Lebensgrundlage!

Was wir brauchen:
• einen Kultur-Rettungsplan für Freiburg, der gezielt und schnell greift und alle Sparten der Kultur einschließt
• einen round table mit Oberbürgermeister Martin Horn und Sozial- und Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach für die schnellstmögliche Entwicklung der wichtigsten ersten Schritte des Kultur Rettungsplans
• konkrete Lösungsvorschläge, die wir im Vorfeld entwickeln und in den round table mit einbringen,
• Räume für die Musik/ -Tanz/- Theaterausübung und Musik-/Tanzausbildung, die unter Corona-Bedingungen möglich sind

Fassen wir alle Kulturbereiche inklusive der Musik-und Tanzausbildung in Freiburg zusammen, so ergibt das sicher einen hohen zweistelligen Millionenbetrag an Jahresumsatz – das sind keine Kleinigkeiten!

Wir sind Musiker*innen, Schauspieler*innen, Kabarettist*innen, Instrumental-/, Gesangs-/ Schauspiel-/ und Tanzlehrer*innen, Choreograph*innen, Regisseur*innen, Veranstaltungstechniker*innen. Wir alle arbeiten für eine pluralistische Gesellschaft, die es als hohes Gut betrachtet, von Kultur berührt zu werden, ins Nachdenken zu kommen, sich in Gemeinschaft zu erleben, über sich selbst zu lachen. So tragen wir alle dazu bei, dass unsere Kulturlandschaft ein lebendiges und vielfältiges Gesicht bekommt und Freiburg attraktiv macht für uns selbst und für Besucher*innen der Stadt.

Das Ziel dieses Schreibens ist es, möglichst viele, namentlich unterzeichnende Kulturschaffende zu vereinen, die einen round table mit dem Oberbürgermeister, dem Bürgermeister für Soziales und Kultur und wichtigen Entscheidungsträgern der Freiburger Kulturlandschaft initiieren. An diesem round table möchten wir gemeinsame und konkrete Lösungen finden, die für die Stadt und ihre Bürger*innen und uns Künstler*innen und Pädagog*innen Musik, Kunst, Kultur und zukunftsorientierten Unterricht in diesem Bereich sicherstellt und dauerhaft verankert. Kultur muss Chefsache sein!

Bedrohung unserer wirtschaftlichen Lebensgrundlage!

Bitte unterstützen Sie uns durch Ihre namentliche Nennung bei unserer Petition. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aufgrund der Anzahl mails nicht persönlich beantworten können. Wir richten zur Petition zusätzlich einen Blog ein, in dem wir Lösungsvorschläge für die Kultur in Freiburg sammeln und dann an dem round table gebündelt vortragen werden.
Petition: https://www.petitionen.com/kultur-rettungsplan_fur_freiburg

Mail: kulturrettungfreiburg@gmx.de

Mit kollegialem Gruß

Christian Billian – freiberuflicher Instrumentallehrer, Komponist, Lehrer an der Musikschule Freiburg
Cécile Verny – Jazzsängerin, Kulturbotschafterin des Freiburger Stadtjubiläums
Karl Kaiser – freiberuflicher Flötist, Professor an der Musikhochschule Frankfurt
Betty BBQ – Drag Queen & Entertainerin, Botschafterin für Diversität des Freiburger Stadtjubiläums
Annette Rehberger – freiberufliche Geigerin, Instrumentallehrerin, Ardinghello Ensemble
Martina Jessel – freiberufliche Cellistin, Instrumentallehrerin, JANUS-Ensemble
Volker Rausenberger – Leiter des Freiburger Akkordeonorchesters, Lehrer an der Musikschule Freiburg
Johannes Mössinger – Jazzpianist, Komponist, 1. Vorsitzender des Jazzkongress e.V.
Murat Coşkun – Perkussionsist, Tamburi Mundi Festivalleiter

Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion, Eure Kommentare, Ideen und Vorschläge.

31 Antworten auf „Kultur Rettung Freiburg“

Lieber Günter,
vielen Dank für Deine Stimme! Inzwischen gibt es sehr konkrete Lösungsvorschläge, die wir gemeinsam mit „Kultur macht reich“ am Donnerstag, den 17.12. mit der Kulturamtsleiterin Felicia Maier besprechen werden:
1. FWTM-Mieten weiter anpassen für diese Ausnahmesituation
2. room sharing (Inch. der sehr hilfreichen Option im Rahmen der Stadtkontingente, den Paulussaal zum Betriebskostenpreis nutzen zu dürfen)
3. Ausweisung weiterer Open-air Flächen
3. garantierte Zugänge (auch unter Corona-Bedingungen) für die Musikschule Freiburg zu Räumen in den Stadtteilen, um den Betrieb wieder zu gewährleisten, da aktuell 35% der Schüler*innen noch immer nicht wieder unterrichtet werden können seit dem lockdown im März! Aufgrund der Corona-Verordnungen und damit verbundenen Betretungsverordnungen der Schulen flog die Musikschule aus 24 Schulen raus.

Falls Du hierzu noch weitere Anregungen/Ideen hast, gerne an kulturrettungfreiburg@gmx.de
Herzliche Grüße,
Christian

Ich habe mit Cordula Sauter gemeinsam ein Liste für den runden Tisch zusammengestellt, die auf ihrer Homepage einzusehen ist. Dort finden sich konkrete Hinweise zur Gesprächsstrukturierung. Ich denke, dass alle Unterstützer nochmal konkretere Vorschläge einbringen sollten, was kommunal machbar wäre. Ich will die Kultur unbedingt!!!!

Liebe Elke Dettmann,
könnten Sie uns bitte direkt an kulturrettungfreiburg@gmx.de
Ihre Vorschläge schicken? Wir sammeln alle Vorschläge und sind inzwischen mit der Initiative „Kultur macht reich“ vernetzt, die freie Freiburger Spielstätten und Ensembles vertritt. Wir haben inzwischen eine Liste mit sehr konkreten Vorschlägen.
mit herzlichem Gruß,
Christian Billian im Namen der Initiative

Hallo Miteinander…

Vielleicht kann man Kultur weiter retten wenn man in Privatwohnungen irgendwelche Konzerte oder Theater macht . Bis zu fünf Personen dürfen ja glaub ich zusammensein…ich bin nicht mal richtig informiert. Und natürlich weiter webcamkonzerte…VG und natürlich Strassenmusik und Theater

Hallo,
vielen Dank für die Vorschläge! In diese Richtung gehen auch unsere Ideen (die wir mit Euren Vorschlägen formulieren) und die wir aktuell mit dem Kulturamt und Gemeinderäten besprechen. Viele Kleinere Konzerte, Ausweisung neuer Open-air Spielflächen (Konzerte und Strassenmusik), damit möglichst viele Konzerte , auch mit der Möglichkeit für Streaming -Tickets angeboten werden können. Das wird, vor allem den Solo-Selbständigen, kleinen Ensembles und Bands helfen. Zu den Privatwohnungen(Hauskonzerten sollten unbedingt noch weiter Räume, die aktuell nicht genutzt werden können. Dafür sind wir mit dem Thema „room sharing“ im Gespräch mit allen Spielstätten Freiburgs und der Initiative „Kultur macht reich“, die die freien Spielstätten und Ensembles vertritt.

mit freundlichem Gruß,
Christian Billian

Liebe Kulturschaffende,
es ist äußerst bedenklich, dass die wirtschaftliche Existenz im Kunst/Kulturbereich derart gefährdet wird, aber die Immobilienbesitzer weiterhin ihre ungekürzten Zahlungen erwarten dürfen. Es braucht dringend Solidarität von den Vermögenden, die auf Pacht und Miete mindestens teilweise verzichten sollten, da weder mit Theater noch mit Proberäumen oder Ausstellungen Einnahmen generiert werden können.
Wenn die Stadt mit den öffentlichen Mitteln Euch unterstützt, damit ein Großteil der Mittel direkt an die Vermögenden als Raummiete abfließen, hilft das nicht der Kulturentwicklung, sondern konzentriert nur die öffentlichen Gelder auf wenige, dir schon jetzt zuviel haben.
Es braucht eine Initiative zur solidarischen Mietentlastung – wenn nötig mit politischem Druck.
Gruß

Ich finde es sehr bedenklich, wenn Kaufhäuser und ShoppingCenter weiterhin zum konsumieren einladen dürfen, aber Theater, Museen und andere Kulturinstitutionen mit umfassenden und erfolgreichen Hygienkonzepten ihre Pforten geschlossen halten müssen. Das ist unlogisch und wiederspricht dem gesunden Menschenverstand!

Hallo,
sehr gute #idee und sehr nötig.
Wie kann man euch unterstützen, gibt es ein Spendenkonto (am besten mit Gemeinnützigkeit).
viele Grüsse
Christian

Schreibe einen Kommentar zu Betzler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.